Neues Erasmus+ Projekt

Landrat Dr. Matthias Schneider und Abteilungsleiterin für Schulen Christine Enders starten offiziell das Projekt aus dem von der EU geförderten Bildungsprogramm Erasmus +

Mitarbeiten werden Oberstudiendirektor Fred Mildenberger und Oberstudienrat Michael Pelke mit Kollegen der Berufsbildenden Schule Wirtschaft Idar-Oberstein sowie Achim Haupt und Jörg Lindemann als Vertreter des Bundesverbandes der Edelstein- und Diamantindustrie e.V. bzw. des Industrieverbandes Schmuck u. Metallwaren Idar-Oberstein e.V.

Der Landkreis Birkenfeld war 2016 als Antragsteller eines Erasmus+ Projektes erfolgreich. "Internationales Jungunternehmertum und Außenwirtschaft im Unterricht (International Youth Entrepreneurship and foreign trade in education)" lautet das Thema, das acht Partner aus Mittelböhmen und aus dem Landkreis Birkenfeld bis 2019 gemeinsam erarbeiten wollen.

Es zielt vorrangig auf eine Verzahnung von schulischer und beruflicher Bildung im europäischen Rahmen bzw. auf eine schulische Vorbereitung und Zertifizierung von "Entrepreneurship im Außenhandel". Wegen der regionalen und überregionalen Relevanz des Projektes sind neben der Wirtschaftsakademie Pribram und der Berufsbildenden Schule Wirtschaft Idar-Oberstein auch Schulverwaltungen, Industrieverbände, Kammern u.a. eingebunden.

Die Projektziele sind vorrangig die Unterstützung und Zusatzqualifikation in der beruflichen Bildung, Hilfe zur Selbstständigkeit, Erweiterung interkultureller, ökonomischer und sozialer Kompetenzen sowie die Erstellung einer gemeinsamen Unterrichtsreihe für betriebswirtschaftliche Lernfelder auf Grundlage bestehender Erfahrungen und Materialien aus länderspezifischer Sicht.

Über Übungsfirmen und virtuelle Abwicklungen der Geschäftsabläufe, Schülerexkursionen bei Zollämtern, Finanzämtern, Unternehmen und Kammern wird schließlich die Gründung eines realen "International Youth Entrepreneurship" (Schülerunternehmen) von den beiden Wirtschaftsschulen angestrebt.

Als "Ware" könnte eine Schablone bzw. ein Muster von einer App entwickelt und verbreitet werden. Diese Dienstleistung (die App) soll in allen interessierten Regionen (nicht nur in den Anbieterregionen) mit jeweiligen Inhalten in Bezug auf Touristik-, Bildungs-, Discounter-, Gesundheits- und Integrationsangeboten genutzt werden können.

Ein Austausch oder Handel von/mit regionaltypischen Produkten ist aber ebenso denkbar. Die Schüler aus beiden Ländern werden in gemeinsamen Unterrichtseinheiten darauf Einfluss nehmen können.

Landrat Dr. Matthias Schneider und Abteilungsleiterin für Schulen Christine Enders starten offiziell das Projekt aus dem von der EU geförderten Bildungsprogramm Erasmus +.

Bundesweit erhielten etwa 22 Antragsteller eine Förderung dieser Art.

Mitarbeiten werden Oberstudiendirektor Fred Mildenberger und Oberstudienrat Michael Pelke mit Kollegen der Berufsbildenden Schule Wirtschaft Idar-Oberstein sowie Achim Haupt und Jörg Lindemann als Vertreter des Bundesverbandes der Edelstein- und Diamantindustrie e.V. bzw. des Industrieverbandes Schmuck u. Metallwaren Idar-Oberstein e.V.